Hervorgehobener Beitrag

Sprachferien – Welche Variante ist für mich geeignet?

Wir wollen ganz kurz darstellen, welche verschiedenen Arten von Sprachferien oder Sprachreisen es gibt. Anfangen tut man ja meistens mit einer Klassenfahrt ins Ausland. Sei es nach England, Frankreich oder Spanien. Dies sind die beliebtesten Reiseländer für Klassenfahrten, da diese Sprachen auch im Schulunterricht gelehrt werden. Besonders beliebt sind die Klassenfahrten nach England, besonders an die Südküste in die Badeorte. Von dort aus geht es auch leicht interessante Ausflüge in die Weltstadt London zu machen. Klassenfahrten nach London direkt sind eher den älteren Jahrgängen vorbehalten, da hier die Klassenfahrt auch einen kulturellen oder geschichtlichen Hintergrund erhalten und effektiv in den Unterricht eingebettet sein kann.

Ein weiterer Punkt sind Schüleraustausche. Viele Schulen organisieren Schüleraustausche mit Partnerschulen im Ausland. Das bedeutet also: ihr reist in das Land, in den Ort eurer Partnerschule und nehmt dort am Unterricht teil. Ihr seid in den Familien von dortigen Schülern untergebracht und nehmt am täglichen Leben der Familie und am Schulleben teil. Das ist eine sehr interessante Erfahrung weil unterschiedliche Länder auch unterschiedliche Schulsysteme haben und man dadurch auch einen besonderen Blick dafür bekommt, was in diesen Ländern den Schülern an Lehrstoff vermittelt wird. Spät kann man dann eine weitere Alternative nutzen:

Sprachreisen oder Sprachferien

Reisen ins fremdsprachliche Ausland um an einer Sprachschule einen Kurs zu belegen. Das macht man meistens in den Ferien und diese Aufenthalte können unterschiedlich lang sein. Diese Kurse können unterschiedlich lang dauern. Man kann es zwei Wochen kurz machen oder aber die kompletten sechswöchigen Sommerferien für solch einen Sprachurlaub nutzen. Das kommt ganz darauf an, was man denn genau lernen oder intensiver trainieren möchte. Es gibt also zwei Wochen Intensivkurse, speziell wenn man z.B. in der Oberstufe vor dem Abi ist um für seine Sprachkenntnisse den letzten Schliff zu bekommen. Oder aber man wählt normale Kurse die dann eben einen längeren Zeitraum überbrücken, die einem die Möglichkeit geben, die Sprache sehr intensiv zu erleben und das kommt dadurch das man dann in Gastfamilien untergebracht ist. Das sind Familien die sich gerne um ausländische Schüler und Jugendliche kümmern. Meistens selber Kinder im ähnlichen alter haben und denen dann auch gerne die Eigenheiten des Landes und der Sprache vermitteln.

Neben den Sprachreisen gibt es dann auch für die Freaks ein High School Jahr in USA, England oder Neuseeland, für das dann die Schüler für sechs oder zwölf Monate ins Ausland geht.

Dieses sind die sehr teuren Varianten der Sprachreisen, aber dadurch dass man komplett in die Kultur in des anderen Landes eintaucht ist man ja schon gezwungen, die Sprache und Kultur aufzusaugen. Und hat dadurch einen riesengroßen Lerneffekt. Nicht nur was die Sprache angeht, sondern auch was das kulturelle Verständnis des anderen Landes betrifft.

Auslandsaufenthalte

Eine andere Variante wären dann noch Auslandsaufenthalte wie Work and Travel. Das bietet sich eigentlich dann an, wenn man schon etwas älter ist und nach bestandenen Schulabschluss für eine geraume Zeit (mindestens ein halbes Jahr)  ins Ausland geht und oftmals große Entfernungen z.B. nach Australien – plant eine Rundreise durchs Land und hat dann vorher und nachher einen Arbeitsaufenthalt oder macht in Unternehmen ein Praktikum oder schon einen richtigen Job. Das ist eine Erfahrung die besonders prägend ist. Man wird dadurch besonders selbständig weil man sehr auf sich angewiesen ist auf die erlernte Sprache und den Kontakt

Das sind also alternativen wie man  sprachen im Ausland lernen kann also Sprachreisen oder Sprachferien unternehmen und gestalten kann.

Unterschiede in der Unterbringung

Während einer Sprachreise jeglicher Art gibt es Unterschiede in der Unterbringung. Die zwei beliebtesten und häufigsten sind Gastfamilien und Internate.

Die Gastfamilie

Die wohl herkömmlichste Unterkunft bei Sprachreisen ist die Gastfamilie, daher wird sie hier auch als erstes Aufgegriffen. In der Gastfamilie lebt der Schüler mit einer ganzen Familie zusammen und erhält ins Leben und die Gesellschaft außerhalb der Schule. Also auch in den Alltag eines Menschen, der in dem Land lebt, welches man besucht. Die Lebensweise wird durch eigenes Miterleben vermittelt. Somit lässt sich auch die Kultur „hautnah“ erleben.
Da in den USA, Kanada und Australien die Schule sehr lange ist (betr. Auslandsjahr), hat man wochentags recht wenig Zeit, kann aber durch die Mobilität, die einem die Gastfamilie geben kann, trotzdem die Umgebung gut erkunden und mit der Gastfamilie viel unternehmen. Besonders am Wochenende, wo viel Zeit ist um gemeinsame Aktivitäten zu machen.
Durch einen Aufenthalt in einer Gastfamilie werden die verschiedensten Seiten des Lebens im Ausland nähergebracht. Man sieht viel von der Gegend, erlebt viel Unterschiedliches und knüpft Kontakt zu neuen Leuten.

Das Internat

Auf der Anderen Seite gibt es immer mehr Internate, die für Sprachreisen genutzt werden.
Das Internat liegt häufig in der direkten Nähe der Schule. Zimmer werden möglicherweise mit anderen Reiseteilnehmern oder Schülern des Internats geteilt. Die meiste Zeit des Aufenthaltes wird auf dem Gelände des Internats verbracht, da dort auch häufig Freizeitangebote stattfinden. Darunter zählen verschiedenste Sportarten, die erlernt werden können und viel Zeit wird mit gleichaltrigen verbracht.

Deshalb bestehen hier weniger beziehungsweise eingeschränktere Sightseeing-Möglichkeiten für die Schüler und das Umfeld in dem man sich bewegt ist ebenfalls beschränkt.

Aber auch bei einer Sprachreise in ein Internat knüpft man neue Kontakte, mit denen man, während des Aufenthalts, die Zeit im Ausland/ Internat verbringt.

Folglich muss sich der Schüler / die Schülerin, die in das Ausland reisen möchte, vorher im Klaren darüber sein, ob ein Internat oder eine Gastfamilie in Frage kommen. Für den Besuch einer Gastfamilie benötigt es besondere Offenheit neue Lebensarten kennen zu lernen, da man sich selbst der Gastfamilie anpassen muss und diese unbedingt respektieren sollte. Im Internat wird sich an die Internatsregeln gehalten.

Nun liegt es an dem Schüler / der Schülerin wodrauf der Schwerpunkt liegt; Schule oder Freizeit bzw. welche Freizeitaktivitäten. Je nach dem kann eine Vorauswahl für die Unterbringung während der Sprachreise getroffen werden. Generell sind Gastfamilien als Unterkunft verbreiteter als Internate. Internate jedoch werden wohl ehr bei Sprachferien anzutreffen sein.

Vorteile von Sprachferien für Schüler

Während der Schulzeit besteht für Schüler die Möglichkeit ins Ausland zu gehen. Doch wovon profitiert man eigentlich? Und was sind die Vorteile von Sprachferien oder eines Auslandsaufenthaltes?

Ganz zu Anfang der Grund schlecht hin weshalb die meisten Schüler einen Auslandsaufenthalt machen wollen; um die, in der Schule erlernte Sprache, anzuwenden und gleichzeitig zu verbessern. Dadurch, dass du den ganzen Tag von der Sprache umgeben bist, musst du diese anwenden und erlangst Sicherheit beim Sprechen. Auch nachdem du zurück in der Heimat bist, zeichnet sich sehr deutlich ab, wer im Ausland war und sich im Unterricht (z.B. Englisch, Spanisch, Französisch – je nach Land des Aufenthaltes) selbstbewusster beteiligt. Unter anderem kann es von Vorteil sein wenn du ein bilinguales Profil in der Oberstufe wählst oder eine bilinguale Klasse besuchst. Du profitierst außerdem durch anderes Vokabular und eine schnellere Ausdrucksweise.

Des Weiteren bist du im Ausland auf dich allein gestellt, was dir mehr Selbstständigkeit erbringt. Während der Zeit in einem anderen Land wirst du den Alltag alleine bewältigen müssen und eventuell mit ungewohnten Situationen konfrontiert. Diese musst du eigenständig meistern und Entscheidungen treffen. Somit entwickelt sich die Persönlichkeit enorm.

Hinzufügend ist zu sagen, dass der Schüler/ die Schülerin durch das Leben im Ausland andere Kulturen kennenlernt und die Eigene vielleicht sogar plötzlich mit anderen Augen betrachtet als man es vorher tat. Es ist sehr spannend und interessant am eigenen Leibe zu erfahren, wie Menschen in anderen Ländern leben, welche kulturellen Traditionen ausgeübt werden, sowie was es für einen Lebensstil dort gibt. Du erlangst also einen sehr deutlichen Einblick in das Leben von Personen auf einem ganz anderen Ort auf der Erde und blickst „über den Tellerrand“.

Besonders für kontaktfreudige aber auch welche die es während ihres Aufenthaltes noch werden, ist es positiv im Ausland zu sein. Sobald du im Ausland bist, bist du in gewissem Maße dazu gezwungen neue Kontakte zu knüpfen um dich in der neuen Umgebung zu Recht zu finden. Gleichzeitig ist man meistens in Gastfamilien untergebracht mit denen viel unternommen wird und du hast bei einem Auslandsjahr aber auch bei Sprachferien immer Altersgenossen um dich herum. Schnell finden sich neue Freunde in aller Welt. Zum Beispiel in den USA ist es meistens üblich dass an einer High School mehrere Schüler sind, die aus dem Ausland kommen aber auch bei Sprachferien ist es eine Gruppe welche verreist. Somit ist man nie der Einzige, der aus dem Ausland kommt.

Alles in Allem ist ein Aufenthalt im Ausland sehr empfehlenswert, da es viele Vorteile birgt und eine tolle Erfahrung ist im Ausland zu sein, wo neue Leute, Kultur und Lebensstil kennen gelernt werden. Hierbei ist es vollkommen egal, wie lange die Aufenthaltsdauer ist. Ob Sprachferien für drei Wochen, ein Semester oder ein ganzes Jahr. Es wird sich in jedem Fall lohnen.

Was ist bei der Sprachferien Planung zu beachten?

Sobald sich für einen Auslandsaufenthalt jeglicher Art entschieden wurde, beginnt die Sprachferien Planung, bei der jedoch einiges Wichtiges zu beachten ist. Das Wichtigste mag der richtige Zeitpunkt eines Auslandsaufenthaltes sein. Aus dem Zeitpunkt erschließt sich in den meisten Fällen auch das Reiseziel.

Je nach dem, in welcher Klassenstufe sich der Schüler / die Schülerin befindet, werden auch das Reiseziel sowie die Art der Reise beeinflusst. Für ein Auslandsjahr bietet sich meist die 10. Klasse an. Wenn ein kürzerer Auslandsaufenthalt gewünscht ist, wir dieser meistens zu Anfang der 10. Klasse getätigt. Es ist ebenfalls möglich, nach Absprache mit der Schulleitung, zwischen der 10. und 11. Klasse, also dem Eintritt in die Oberstufe, ein Auslandsjahr zu machen. Die Schulleitung muss das Auslandsjahr genehmigen, da es davon abhängig ist, wie gut der Schüler in der Schule ist und ob er ggf. die Versetzung in die Oberstufe schafft. Wenn dies nicht gegeben ist, wird ein Auslandsjahr nicht empfohlen.

Das Auslandsjahr kann in den verschiedensten Ländern der Welt gemacht werden. Beliebte Ziele sind England, die USA, Australien, Neuseeland, Kanada aber auch Spanien und Frankeich. Aber auch in Südamerika und Asien gibt es Länder die zur Auswahl für ein Auslandsjahr zur Verfügung stehen.

Für Sprachferien, Praktika oder die Teilnahme an einem Internationalen Camp sollte jedoch immer Zeit sein, da das Camp und Sprachferien immer in den Ferien liegen. Beim Praktikum wird in Absprache mit dem Betrieb oder der Organisation der Zeitpunkt festgelegt. Sobald das Praktikum in die Schulzeit fällt, wird ebenfalls eine Freistellung von der Schule benötigt.

Die Sprachferien werden meistens innerhalb Europas angeboten, da das Angebot für Schüler ab ungefähr 14 Jahren ist.

Internationale Camps finden, wie in „Welche Arten von Sprachreisen / Sprachferien gibt es?“ bereits erklärt, weltweit statt. Daher kann an dieser Stelle kein präzises Land genannt werden. Des Weiteren sind sie für die unterschiedlichsten Altersklassen geöffnet.
Ein Praktikum ist ebenfalls weltweit möglich. Die unterschiedlichen Organisationen haben teilweise spezielle Länder, in denen sie Praktika anbieten. Also bei der Auswahl des Veranstalters auf die Länder, welche angeboten werden, achten!

Beim Ausgucken eines Veranstalters für eine Sprachreise etc. sollten natürlich auch die Kosten überschlagen werden. Wie viel Kostet die Reise insgesamt? Was beinhaltet die Reise? Worum muss ich mich kümmern – im Sinne von der Anfahrt also Flug, Bus, Bahn? Es empfiehlt sich den gesamt Preis durch die Anzahl der Tage zu dividieren um somit heraus zu finden wie viel ein Tag im Durchschnitt kostet. Daraus kann man schließen, unter Beachtung der Nebenangebote, wie Freizeitaktivitäten, ob es ein gerechtfertigter Preis für den Auslandsaufenthalt ist.

Um die Reise antreten zu können, müssen alle benötigten Reiseunterlagen vorhanden sein. Andernfalls sollte sich schleunigst um solche Formalitäten gekümmert werden.

Um an der gewünschten Sprachreise teilnehmen zu können, muss die Bewerbungsfrist eingehalten werden. Hinzuzufügend ist zu sagen, dass in einigen Fällen ein kleiner Test absolviert werden muss. Dieser entscheidet teilweise (nicht immer!) über die Aufnahme, bei Sprachferien aber meistens nur um die richtige Sprachkurswahl während der Reise.
Auch gibt es Elternabende oder Vortreffen für die Schüler, wo wichtige Informationen besprochen werden und dich die Teilnehmer bereits kennenlernen können um anschließend gemeinsam die Reise tätigen zu können.

Die Sprachreisen und Sprachferien Planung ist hiermit natürlich noch nicht abgeschlossen, aber die Grundlagen sind schon mal geschaffen. Mehr in einem weiteren Artikel.

Welche Arten von Sprachferien und Sprachreisen gibt es?

Bei Sprachreisen beziehungsweise Sprachferien gibt es viele Möglichkeiten einen Auslandsaufenthalt zu erleben. Alle sind sie sehr unterschiedlich, da durch die Angebote verschiedene Interessen gedeckt werden.

Auslandsjahr (High-School etc.)

Der lange Aufenthalt im Ausland ist die bekannteste unter den hier aufgeführten Möglichkeiten. Die Länge eines solchen Aufenthaltes kann variieren (1 Jahr, ½ Jahr, ¼ Jahr). Beim Auslandsjahr wird am Schulunterricht teilgenommen, meistens wird in einer Gastfamilie gewohnt und oft bietet der Veranstalter bereits vorher ein Treffen an um auf den Auslandsaufenthalt vorzubereiten. Dies geschieht im großen Kreise aller Teilnehmer, welche in dasselbe Land reisen werden. Auch während der Zeit im Ausland gibt es ein gemeinsames Treffen. In den USA beispielsweise, ist unter den Veranstaltern Florida ein beliebtes Reiseziel für die Gruppe. Dort werden gemeinsame Erfahrungen ausgetauscht und aufgetretene Probleme diskutiert. Alles in allem erlebt man durch einen Besuch der Schule im Ausland für einen längeren Zeitraum die Kultur und Lebensweise, sowie das Schulsystem des jeweiligen Landes sehr gut kennen.

Auslands-Praktikum

Wieso ein Praktikum nicht auch im Ausland tätigen?! In den häufigsten Fällen muss man für ein solches Praktikum volljährig sein. Jedoch lässt sich durch ein Auslandspraktikum, neben dem Erlangen von Sprachkenntnissen und kulturellen Eindrücken, ebenfalls die Arbeitswelt kennenlernen. Auch für Schüler gibt es einige Angebote von Organisationen, bei denen häufig mehrere Schüler gemeinsam in einem Betrieb ihr Praktikum absolvieren. Außerdem sind Austauschprojekte, bei denen ein gleichaltriger Schüler/ gleichaltrige Schülerin der Gastfamilie ein Praktikum in Deutschland absolviert.

Internationales Camp

Als Internationales Camp wird ein Ferien Camp für alle Altersstufen weltweit bezeichnet. Das heißt, für das Camp kommen Schüler aus aller Welt zusammen. Je nach Alter unterscheiden sich die Funktionen im Camp. Kleine Kinder werden einfach so teilnehmen und von den Älteren betreut. Daher wird es eure Aufgebe sein, beispielsweise euer Hobby als Kurs anzubieten. Im Bewerbungsverfahren der Organisatoren werdet ihr die Möglichkeit haben die Aktivitäten, die ihr anbieten könnt vorzustellen. Natürlich verbringt auch ihr Zeit mit Altersgenossen und könnt ebenfalls an Kursen teilnehmen. Des Weiteren werden neue Kontakte (weltweit!) geknüpft was außerdem das Verbessern von Fremdsprachen mit sich bringt. Camps finden in der Regel in den Sommerferien statt und haben eine Dauer von wahlweise 2 bis 10 Wochen. Untergebracht ist man in Zelten oder kleineren Hütten, da das Camp auf einem großen Gelände stattfindet. Der Austragungsort variiert von Jahr zu Jahr und die Teilnahme in mehreren Jahren ist in den meisten Fällen möglich.

Sprachferien

Um in den Sommerferien die Gelegenheit eines Auslandsaufenthaltes zu nutzen, bieten sich Sprachferien (2-4 Wochen) hervorragend für Schüler an. Bei den Sprachreisen handelt es sich um eine Reise mit einer Gruppe von Schülern aus Deutschland bzw. der Region. Gemeinsam wird täglich ein Unterricht, der von dem Veranstalter organisiert wird, besucht. Zusammen wird die Fremdsprache aufgebessert und Neues erlernt. Mit den Betreuern zusammen gibt es Ausflüge um die Umgebung zu erkunden. Benachbarte Städte gehören ebenso dazu wie der Besuch von Museen und anderen Touristenattraktionen. Natürlich haben die Schüler auch Freizeit, in der „auf eigenem Fuß“ erkundet werden kann. Unterbringungen können Gastfamilien oder Internate sein (dazu in „Unterschiede in der Unterbringung“ mehr). Der Unterricht findet in Räumlichkeiten von Schulen oder Universitäten statt und ist gut zu erreichen. Als Abschluss der gemeinsamen Zeit wird oft eine Reise in eine größere Stadt, in England z.B. London, unternommen.
Eine Sprachreise weckt die Reiselust und Neugier, weshalb eine Sprachreisen unter Anderem eine Einstimmung auf einen späteren größeren Auslandsaufenthalt sein kann.

Um zu einer Schlussfolgerung zu gelangen, lohnen sich auf jeden Fall alle dieser Möglichkeiten für einen Aufenthalt im Ausland; egal ob Auslandsjahr, Praktikum, Internationales Camp oder Sprachferien! In allen Fällen werdet ihr kulturelle Aspekte kennenlernen, eure Sprachfähigkeiten enorm ausweiten, neue Kontakte knüpfen und viel Spaß haben! Bei der großen Auswahl sollte für jeden Reiselustigen, Erlebensfreudigen und Sprachbegeisterten etwas zu finden sein.